Therapeutisches Klettern ist eine Therapieform, welche  Bewegungsabfolgen des Sportkletterns für physiotherapeutische, ergonomische und psychologische Behandlungsziele nutzt. Das Medium „Therapeutisches Klettern“ kann als Ergänzung zu bereits bestehenden Therapien angewendet werden, jedoch auch als alleinige Intervention präventiv, kurativ oder rehabilitativ.

An einer künstlichen Kletterwand werden individuelle Aufgaben bodennahe für den Patienten erstellt. Je nach Zielsetzung kann durch „Therapeutisches Klettern“ sowohl Kraft und Ausdauer als auch Koordination, Beweglichkeit und Stabilität verbessert werden. Durch gezielte funktionelle Übungen können Erwachsene sowie Kinder egal mit welchem Defizit, ihre Schwächen minimieren.

Was macht die Klettertherapie besonders?
Da Klettern eine wichtige Grunderfahrung für die motorische Entwicklung in unserer Kindheit ist, vermittelt die Therapieform viele Erfolgserlebnisse und ist sehr motivierend.
Viele Dimensionen des menschlichen Erlebens und Verhaltens (Motorik, Kognition, Emotion, etc.) werden beim Klettern unmittelbar angesprochen, geschult und gefördert.

Kann mir Therapeutisches Klettern helfen?
Haben Sie Instabilitätsschwierigkeiten? Bemerken Sie Koordinations- oder Gleichgewichtsschwächen, sowie  koordinative und sensomotorische Defizite? Oder leiden Sie unter chronischen Schmerzen? Dann kann Therapeutisches Klettern genau das Richtige für Sie sein.

 
  >>